03.05.2018

Nachhaltigkeitsreporting – mehr als eine Werbebroschüre

Das World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) ist ein Zusammenschluss von über 200 führenden globalen Unternehmen und Konzernen aus allen Branchen und großen Wirtschaftsräumen der Welt. Zusammen haben die Mitglieder des WBCSD dabei insgesamt nicht weniger als 19 Millionen Mitarbeiter.
Gemeinsames Ziel aller Mitglieder ist es, die Entwicklung in Richtung einer nachhaltigen Wirtschaft und einer nachhaltigen Welt voranzutreiben. Deshalb hat man ein Netzwerk geschaffen, in dem die Mitglieder voneinander lernen und miteinander kooperieren können, um tiefgreifende, bewegende Veränderungen in ihren Wertschöpfungsketten vorzunehmen.
Die fünf großen Themenbereiche, in denen nachhaltige Entwicklung vorangetrieben wird, lauten dabei:

• Städte & Mobilität
• Energie und Kreislaufwirtschaft
• Lebensmittel, Land und Wasser
• Menschen
• Wertschöpfung

Im Februar findet jeweils die jährliche Konferenz der nordamerikanischen Council-Mitglieder statt. Im Jahr 2018 lag der Fokus der Konferenz darauf, dass fortschrittliche Unternehmen ihre Strategien immer mehr den globalen politischen Entwicklungen (wie den nachhaltigen Entwicklungszielen der UNO, Pariser Klimaabkommen) angleichen. Dabei ist es für die Unternehmen äußerst wichtig, die eigene Nachhaltigkeitsperformance im Blick zu haben, Verantwortung zu übernehmen und zu handeln!

Was allerdings gar nicht so einfach ist. Es drängt sich nämlich zunächst die Frage auf, welche Nachhaltigkeitsstandards sind die relevantesten für das jeweilige Unternehmen bzw. die jeweilige Branche bzw. die jeweilige wirtschaftliche Umgebung? Deshalb hat das WBCSD ‚The Reporting Exchange‘ (eine globale, kostenlose Ressource für Nachhaltigkeitsreporting) ins Leben gerufen.
Hier werden Fragen geklärt wie: Welche Reportingformate gibt es überhaupt? Welche sind relevant für unser Unternehmen? Wie aufwändig sind die unterschiedlichen Reports? Wie aussagekräftig sind sie? Welche Reports kann man auch für Managemententscheidungen nutzen? Welche der Informationen sind auch für meine Investoren/Gesellschafter interessant? Sind sie freiwillig oder verpflichtend?

Abgehandelt werden aber auch: Herstellerverantwortung und Abfallgesetze der europäischen Länder (also Gesetzestexte, wie sie sich auch auf dieser Website finden, allerdings ohne praktische Zusammenfassung bzw. Übersicht, wie sie Interseroh für Sie aufbereitet hat). Dass Klärungsbedarf besteht, sieht man auch daran, dass immer mehr Beratungsfirmen mittlerweile Hilfe zum Thema Nachhaltigkeitsreporting anbieten.

Ein Partner, auf den Sie sich dabei verlassen können, ist Interseroh! Für uns ist Nachhaltigkeit das tägliche Geschäft und stets im Fokus der Unternehmensstrategie. Abgesehen von ökonomischen und ökologischen Lösungen für unsere Kunden sind auch unsere eigenen Geschäftsprozesse auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Nachhaltigkeitsreporting ist nicht immer eine einfache Angelegenheit, aber wir stehen Ihnen dabei mit Rat und Tat zur Seite! Wie wir bei Interseroh mit diesen Thema umgehen, können Sie auch hier nachlesen.

Externe Links:
The Reporting Exchange Video

Ihre Ansprechpartner bei Interseroh:
Stephanie Thiele (Nachhaltigkeitsmanagerin)
Sybilla Merian (Nachhaltigkeitsmanagerin)
nachhaltigkeit@interseroh.com

zurück